Antrag auf Ausschluss der Öffentlichkeit während Vernehmung + Verhandlung darüber

beantrage ich,

  1. die Öffentlichkeit für die Dauer der Vernehmung meines Mandanten in der Hauptverhandlung gemäß § 171b GVG auszuschließen
  2. die Verhandlung über die Ausschließung in nichtöffentlicher Sitzung durchzuführen, § 174 Abs. 1 S. 1 GVG

1 Angesichts des hier angeklagten Tatvorwurfs ist zu erwarten, dass bei der Vernehmung meines Mandanten Umstände zur Sprache kommen, deren öffentliche Erörterung seine schutzwürdigen Interessen verletzen würde:

Gegenstand der Vernehmung werden die wechselseitigen persönlichen Bindungen innerhalb der Familie meines Mandanten sein, insbesondere sein Verhältnis zu seiner ehemaligen Ehefrau und sein Sexualleben.

Solche Tatsachen aus dem engsten Persönlichkeitsbereich verdienen den Schutz vor dem Einblick Außenstehender und rechtfertigen es, den Öffentlichkeitsgrundsatz zugunsten des überwiegenden Persönlichkeitsschutzes meines Mandanten – wie beantragt – einzuschränken.

2. Aus den genannten Gründen ist die Verhandlung über den beantragten Ausschluss der Öffentlichkeit in nichtöffentlicher Sitzung durchzuführen. Anderenfalls wäre die Gefahr gegeben, dass gerade diejenigen Umstände offenbart werden müssten, die der öffentlichen Erörterung durch die Ausschließung entzogen werden sollen.

 

Aktuelle Info: Ich nehme keine neuen Mandate mehr an. Vielen Dank an alle Mandantinnen und Mandanten für Ihr Vertrauen und die angenehme und erfolgreiche Zusammenarbeit.