Optimale Bearbeitung: EDV-Sachverhaltsarbeit

Für die Arbeit am Sachverhalt stehen weitere EDV-Werkzeuge zur Verfügung, die sowohl Vollständigkeit der Sachverhaltserfassung als auch die gleichzeitige Fokussierung auf das Wesentliche garantieren sollen.

Diese Werkzeuge sind ebenfalls an vielen tausend Praxisfällen erprobt und haben sich namentlich bewährt, wenn Qualität vor Quantität / Erledigungsschnelligkeit gehen soll:

Ziel ist die übersichtliche Erarbeitung des Sachverhalts nebst dem Herausfiltern der relevanten Details im richtigen sachlichen und zeitlichen Bezug:

  • chronologisch: Welche Geschehnisse und Details folgen welchen nach / gehen welchen vor? Was kann daraus entwickelt / muss als mögliche Gefahr antizipiert werden?
  • systematisch/nach Kategorien (z.B. Aussagen eines Zeugen – verschiedene Vernehmungen);
  • in Gegenüberstellung: Informationen Gegenseite / Akten <> eigener Wissens- und Einlassungsstand? Möglicher verdeckter Wissenstand des Gegners?
  • zusätzliche Details zur Vortrags- und Prozesslage: Schlüssigkeit Vortrag  (bzw. Ermittlungsstand) – Erheblichkeit Einlassung / Gegenvortrag / Bestreiten; Beweislast / Beweisantritt?

Ergebnis:

  • Die relevanten Details des Falles werden identifiziert
  • Möglichkeiten ‚relativ schlüssiger‘ Gestaltung werden sichtbar und umsetzbar,
  • dabei werden Widersprüche sicher vermieden,
  • bzw. Fragen und Probleme antizipiert.

Der Verfahrensablauf bleibt im Griff: Durch Abbildung in EDV, damit

  • freie Reproduzierbarkeit
  • freie Änderbarkeit

So werden Erfolge gerade in Großverfahren erarbeitet und die unerlässliche Basis für kreative Lösungen gelegt.

Aktuelle Info: Ich nehme keine neuen Mandate mehr an. Vielen Dank an alle Mandantinnen und Mandanten für Ihr Vertrauen und die angenehme und erfolgreiche Zusammenarbeit.