Kdg 1 nein, Kdg 2 ja, Zahlung inkl. RA, Räumungsvergleich, Rücknahme Klage

1. Die Parteien sind sich darüber einig, dass das Mietverhältnis über die Räumlichkeiten, 1. OG, Wohnung Nr., aufgrund Heilung durch Nachzahlung der rückständigen Miete gemäß § 569 Abs. 3 Nr. 2 BGB fortbesteht und aufgrund ordentlicher Kündigung zum … endet.

2. Der Mieter, , verpflichtet sich, die Wohnung, gelegen in der, bis spätestens vollständig geräumt an die Kläger herauszugeben.

Der Beklagte ist berechtigt, das Mietverhältnis mit einer Ankündigungsfrist von vier Wochen zum jeweiligen Monatsende vorzeitig zu beenden. Im Falle rechtzeitiger Räumung und Herausgabe endet die Verpflichtung des Beklagten zur Bezahlung von Miete/Nutzungsentschädigung.

3. Der Beklagte verpflichtet sich, die Kosten der Klagepartei gemäß nachstehender Berechnung bis spätestens 14.02.2020 an den Prozessbevollmächtigten der Klagepartei zu bezahlen:

4. Nach Eingang des in Ziff. 3 genannten Betrages nimmt der Klägervertreter die Klage zurück.

Der Beklagte verpflichtet sich, keinen Antrag auf Kostengrundentscheidung bzw. Kostenantrag zu stellen und stellt die Kläger insoweit rein vorsorglich frei.

5. Jede Partei trägt die bei ihr angefallenen Kosten für diese Vereinbarung selbst.